Trotz der langen Tradition stieg das Land erst Anfang der 2000er Jahre zum größten Kaffeeproduzenten Zentralamerikas auf. Heute gilt Honduras als Geheimtipp für Specialty Coffees aus nachhaltigem Anbau.

CAFESCROR: STÄRKUNG DER KLEINBAUERN

Honduras, im Zentrum Mittelamerikas gelegen, ist ein Land voller Naturschönheiten. Einige der fruchtbaren Gebirgszüge sind ganz dem Kaffeeanbau gewidmet. Das war nicht immer so, denn das Land zählt zu den ärmsten Zentralamerikas – gebeutelt von Kriegen, Unruhen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Anfang der 1970er Jahre wurde das nationale Kaffeeinstitut IHCafé (Instituto Hondureño del Café) mit dem Ziel gegründet, den Kaffeeanbau zu stärken und dazu die nötige Infrastruktur zu errichten. Sechs Anbauregionen entstanden: Copán, Montecillos, Opalaca, Comayagua, El Pariso und Agalta. Der Kaffeesektor macht mehr als ein Drittel der Gesamtwirtschaftsleistung des Landes aus – viele Arbeitsplätze hängen davon ab. So musste Honduras einen starken Rückschlag aufgrund der Verbreitung des Kaffeerosts hinnehmen, der zu großen Ernteverlusten führte. Davon erholt sich das Land nun langsam.

Karte Honduras

Angebaut werden vorwiegend die Arabica-Varietäten Typica, Bourbon, Caturra und Catuai. Das Bewusstsein für nachhaltigen Kaffee ist in Honduras sehr ausgeprägt. Wir arbeiten mit verschiedenen Kooperativen zusammen, zum Beispiel mit Cafescor in Corquín Copán, West-Honduras. Die Kaffees dieser Kleinbauern- Kooperative, die mit verschiedenen Nachhaltigkeitssiegeln ausgezeichnet ist, finden sich in unserer Verde-Linie wieder. Allgemein ist honduranischer Kaffee bekannt für seine spritzige Säure (crisp), einen guten Körper und feine Fruchtnoten. Uns begeistern vor allen die speziellen Kaffees, deren Aroma an exotische Früchte erinnert.

KOOPERATIVE „CAFESCOR“

Wo liegt die Kooperative?

Corquín ist die koloniale Perle von West-Honduras – eine Gemeinde im Bezirk Copán in der Republik Honduras. Die Plantagen liegen auf 1200 bis 1700 Metern über dem Meeresspiegel, sie umfassen eine Anbaufläche von derzeit 403 Hektar.

Seit wann gibt es Cafescor?

Die Kooperative wurde 2012 auf Initiative einiger kleiner Kaffeeproduzenten gegründet und 2014 mit 25 Partnern als Aktiengesellschaft mit variablem Kapital erweitert.

Wie viele Mitglieder zählt die Organisation heute und wie viele Menschen profitieren davon?

Die Mitgliederzahl beträgt 247 – davon 54 Frauen und 193 Männer. Direkt profitieren etwa 360 und indirekt rund 8000 Menschen von Cafescor.

Was ist die Mission?

Qualitativ hochwertigen Kaffee in Harmonie mit der Umwelt zu produzieren. Cafescor fördert den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und die lokale Entwicklung in der Region. Die Kooperative schafft ein angenehmes Arbeitsumfeld und garantiert den Partnern eine bessere Lebensqualität sowie die Gleichstellung von Mann und Frau.

Was ist das Ziel?

Die Lebenssituation und das Einkommen der Kaffeefamilien zu verbessern. Cafescor möchte eine Pionierorganisation für sozial und ökologisch nachhaltige Produktion von zertifiziertem Kaffee in Honduras werden.

Wie wird das Ziel erreicht?

Durch den gemeinsamen Willen, jeden Tag ein bisschen besser zu werden. Cafescor verfügt zudem über eine Nass- sowie eine Trockenaufbereitungsanlage; gute landwirtschaftliche Praktiken werden gefördert.

HERAUSFORDERUNGEN IN HONDURAS

Was sieht Cafescor als größte soziale Herausforderung?

Den Kampf gegen die Kinderarbeit. Honduras ist ein armes Land. 19 Prozent der Bevölkerung haben am Tag weniger als 1,90 Dollar zum Leben. Besonders betroffen sind Menschen auf dem Land sowie die indigene Bevölkerung. Darunter leiden vor allem die Kinder, die arbeiten müssen, statt zur Schule gehen zu können. Cafescor setzt sich für Kaffee ohne Kinderarbeit ein und initiiert dazu Veranstaltungen unter dem Motto: „Ein Kind, das arbeitet, verliert mehr, als es verdient.“

Siegel

Wie ist der Kaffee von Cafescor zertifiziert?

Mit allen bekannten Siegeln, wie Bio, Fairtrade, Rainforest Alliance und UTZ Certified. Hinzu kommen Auszeichnungen, wie „Mit den Händen der Frau“ sowie „Vogelfreundlich“.

Was passiert mit den Fairtrade-Prämien

Cafescor finanziert damit Gemeinschaftsprojekte in der Region – wie zum Beispiel den Bau von Latrinen, die Gründung einer Baumschule, die bereits 10.000 Bäume pflanzen konnte – sowie vielfältige Aktionen gegen Kinderarbeit und die Bildungsförderung der Jugendlichen in West-Honduras.

Was zeichnet den Kaffee von Cafescor aus?

Beim SCA Cupping Score erreicht der Kaffee eine Punktzahl von 82 bis 90 %. Noten von dunkler Schokolade, Zitrus- und roten Früchten sowie Sahne und eine leichte Süße stechen angenehm hervor.

STARK NACHGEFRAGT – NACHHALTIGE PRODUKTE

Bei Kaffeegenuss auf Nachhaltigkeit zu setzen, zahlt sich aus:

• für die Menschen vor Ort, die Natur und daher für uns alle,
• für Kunden, von denen nachhaltige Lösungen erwartet werden („faire Stadt“, „faire Woche“ etc.),
• für Gastronomen, deren Gäste konkret danach verlangen,
• für ein gutes Image: Über nachhaltigen Kaffee lässt sich viel Positives und Persönliches erzählen.

Filterkaffee Aguilera Bros.

Costa Rica Aguilera Bros. Black Honey

„Die Aguileras verstehen ihr Handwerk und setzen bei der gesamten Produktion und bei der Mühle auf Qualität. Das schmeckt man in der Tasse. Der Vater der Aguileras gründete seine Farm vor 70 Jahren. Dasselbe Jubiläum feiert in diesem Jahr übrigens auch Azul. Wir sind stolz, den hervorragenden Kaffee dieser Produzenten im Programm zu haben.“

Gunnar Willipinski, Azul Brand Manager / Authorized SCA Barista-Trainer